7 Tipps für erholsamen Schlaf

So jetzt muss ich aber langsam mal einschlafen, in fünf Stunden muss ich schon wieder aufstehen! – Ihr kennt bestimmt alle die Fortsetzung dieser Geschichte. Wir alle waren schon einmal Protagonist in dieser Story: Ein Blick auf den Wecker – bedrohliche Zahlen, die einen anstarren. Gedanken, die ungefähr alle fünf Minuten neu ausrechnen, wie viel Zeit uns nun noch zum Schlafen bleibt, wenn wir JETZT einschlafen.

Wenn das mit dem Ausrechnen der restlichen Schlafenszeit tatsächlich was bringen würde – Heureka wie oft wäre ich da entspannt eingeschlafen.

Als ich eines Nachts schlecht schlafen konnte, habe ich irgendwann aufgehört auszurechnen wie viel Zeit mir noch zum Schlafen bleibt & stattdessen ein bisschen recherchiert, wie ich in Zukunft solche Nächte vermeiden könnte. Meine Damen und Herren, es folgen nun, 7 Tipps für eine entspanntere Nacht ohne persönlichen Countdown:

 

Temperatur

Die Schlafzimmertemperatur ist entscheidend für einen guten Schlaf, da unser Körper beim Einschlafen natürlicherweise seine Körpertemperatur reduziert. Zu dicke Decken oder eine zu hohe Raumtemperatur verzögern diesen Temperaturabfall und somit auch das Einschlafen. Die Raumtemperatur sollte zwischen 17 und 19°C liegen.

Koffein

Koffein ist ein Stimulanz, das einen wacher fühlen lässt. Es kann mehrere Stunden im Blutstrom verbleiben, weshalb man versuchen sollte eben auch mehrere Stunden vor dem Schlafengehen kein Koffein mehr zu sich zu nehmen.

Braindump

Wiederkehrende Gedanken stören beim Einschlafen. Dazu gehört auch die Einkaufsliste für den nächsten Tag. Man kann sich Abhilfe schaffen, indem man in seinem Nachtschrank ein Notizbuch wohnen lässt, in das man alle Gedanken rein schreibt, die einen nicht mehr loslassen. So kann man am nächsten Tag nichts mehr vergessen und man muss nicht weiter darüber nachgrübeln.

Smartphone & Co.

Das blaue Licht von Smartphones, Fernsehern, Laptops und anderen elektronischen Geräten unterdrückt die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Also anstatt durch Facebook zu scrollen einfach mal ganz klassisch unter (gelbem) Lampenlicht ein Buch lesen.

Düfte

Bestimmte Düfte können das Einschlafen unterstützen. So wird zum Beispiel Lavendel eine beruhigende Wirkung zugesprochen. Man kann sich z.B. Lavendel als Kissenspray vor dem Zubettgehen auf die Bettwäsche sprühen. Auch Düfte, die man mit positiven Erinnerungen assoziiert, oder auch frisch gewaschene Bettwäsche, können entspannend wirken.

Licht

Tageslicht beeinflusst uns. Zum Beispiel werden Hormone getriggert, welche uns wacher und aufmerksamer werden lassen. Ein abgedunkelter Raum fördert somit einen erholsamen Schlaf.

Musik

Musik hat einen direkten Einfluss auf das parasympathische Nervensystem, welches widerum Einfluss auf die Erholung unseres Körpers hat. Wenn man abends entspannte Musik hört (dabei ist entspannt sehr subjektiv, wobei langsame Klänge optimal sind) kann es den Einschlafprozess beschleunigen.

 

Alles Liebe,

Mim

Produkte in diesem Blogpost

Buch: Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

Bettwäsche: Ikea Strandkrypa

Kerze: Primark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.